Informationen für Betroffene und Angehörige

Ratgeber Tumorschmerz

Informationen für Betroffene und Angehörige
 
 
Tumorschmerz
Was ist Tumorschmerz?

Tumorschmerz tritt in Verbindung mit einem Tumor im Körper auf. Da es sich in den meisten Fällen um einen bösartigen Tumor handelt, spielt Tumorschmerz vor allem für an Krebs Erkrankte eine Rolle. Er kann einen akuten oder chronischen Verlauf nehmen und in verschiedenen Stadien der Erkrankung auftreten. Tumorschmerz geht entgegen der allgemeinen Annahme nicht immer mit einer Krebserkrankung einher. Betroffene haben die Möglichkeit, den Schmerzen mit einer geeigneten Tumorschmerztherapie entgegenzuwirken, auch dann, wenn der Krebs selbst nicht mehr heilbar ist. Daher ist es wichtig, dem Arzt von den Schmerzen zu berichten, da er nur so dem Patienten helfen kann.

Diagnose Tumorschmerz

Für die Diagnose von Tumorschmerz ist es wichtig, dass der Patient das offene Gespräch mit seinem Arzt sucht, da es für Tumorschmerz keine spezifischen Untersuchungsmethoden gibt. Erst dann hat der Arzt die Möglichkeit, mit verschiedenen Verfahren den Tumorschmerz zu lokalisieren. In einem ausführlichen Gespräch wird der Arzt zudem versuchen, den Grad des vom Patienten empfundenen Schmerzes zu ermitteln. Dafür bietet sich z. B. eine sogenannte visuelle Analogskala an, bei der der Patient seinen Schmerz zahlenmäßig ausdrücken kann. Die Werte werden vom Arzt festgehalten, um den Verlauf dokumentieren und besser beurteilen zu können.

Gerade bei fortgeschrittenen Krebserkrankung ist der Tumorschmerz häufig stark ausgeprägt. Aus diesem Grund haben palliativmedizinische Anwendungen eine große Bedeutung für die Betroffenen. Denn auch wenn der Krebs zu diesem Zeitpunkt nicht mehr heilbar ist, muss der Patient sich nicht mit dem Tumorschmerz abfinden. Die orale Einnahme von Medikamenten reicht in diesem Stadium der Erkrankung meist nicht mehr aus, da die Schmerzen zu groß sind. Deshalb werden die Wirkstoffe, z. B. Opioide, dem Patienten direkt unterhalb der harten Hirnhaut injiziert. Diese Form der Therapie nennt sich intrathekale Tumorschmerztherapie.

Es gibt verschiedene Ursachen, die für die Entstehung von Tumorschmerz verantwortlich sein können. Der Tumorschmerz kann z. B. durch Nervenreizungen oder Entzündungen bedingt durch den Tumor selbst entstehen. Des Weiteren kann er durch Begleiterkrankungen verursacht werden, die mit einer Krebserkrankung einhergehen. Dazu gehören z. B. verschiedene Infektionen oder Wundliegen infolge von Bettlägerigkeit. Auch durch die therapeutischen Maßnahmen kann es zu Tumorschmerz kommen, z. B. in Folge von Chemo- und Strahlentherapie oder aufgrund der Einnahme von Medikamenten. Tumorschmerz kann aber auch unabhängig von den bisher genannten Faktoren in Verbindung mit einer anderen Erkrankung auftreten.

Was ist Tumorschmerz?

Unter dem Begriff Tumorschmerz sind verschiedene Arten von Schmerzen zusammengefasst, die in Verbindung mit einem Tumor entstehen können. Im allgemeinen Sprachgebrauch bezieht sich der Begriff Tumor dabei in der Regel auf einen bösartigen Tumor, sodass unter Tumorschmerz solcher Schmerz zu verstehen ist, der im Rahmen einer Krebserkrankung auftritt. Es ist allerdings keinesfalls so, dass Krebserkrankungen immer mit einem Auftreten von Tumorschmerz einhergehen müssen. Allerdings kann Tumorschmerz in jedem Stadium der jeweiligen Krankheit auftreten.

Häufigkeit von Tumorschmerz

Mit einer Krebserkrankung wird in der Bevölkerung oft automatisch Tumorschmerz verbunden, meist in Form eines langen Leidens, welches die Betroffenen durchleben müssen. Von den jährlich etwa 430.000 neu krebserkrankten Personen geben etwa 28 % an, zum Zeitpunkt der Diagnose bereits unter Schmerz gelitten zu haben.

Ob Tumorschmerz einen akuten oder einen chronischen Verlauf nimmt und inwieweit im weiteren Krankheitsverlauf Schmerz auftritt, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Zum einen ist Schmerz eine individuelle Empfindung, die bei einer Person zu einem früheren Zeitpunkt oder in stärker ausgeprägter Form auftreten kann als bei einer anderen. Zum anderen spielt die Art der Krebserkrankung und ihr Stadium eine entscheidende Rolle. Tumoren in der Brust, in den Knochen und im Magen-Darm-Trakt z. B. können oftmals einen sehr starken Tumorschmerz hervorrufen.

Generell lässt sich die Aussage treffen, dass dauerhafter Tumorschmerz vermehrt in späten Stadien von Krebserkrankungen auftritt. Er ist oftmals durch ein weiteres Wachsen des Tumors oder bereits gebildete Metastasen bedingt.

Die Rolle der Schmerztherapie bei Tumorschmerz

Ob und wie stark eine Krebserkrankung mit Tumorschmerz einhergeht, hängt neben individuellen Faktoren, der jeweiligen Krebsform und dem Tumorstadium auch von der Anwendung geeigneter therapeutischer Maßnahmen ab. Man spricht in einem solchen Fall von einer Tumorschmerztherapie. Leider glauben heute immer noch viele Patienten, dass ihre Krebserkrankung, wenn sie nicht mehr heilbar ist, automatisch auch ein langes Leiden und einen überaus schmerzhaften körperlichen Zustand mit sich bringen wird. Sie leben mit der Annahme, dass sie die auftretenden Schmerzen einfach ertragen müssen. Dies ist nicht richtig, da heute gute Schmerztherapien zur Verfügung stehen, die den Tumorschmerz der Patienten lindern. Allerdings wird angenommen, dass nicht alle Patienten mit Tumorschmerz ausreichend behandelt werden – und deshalb ein Mehr an Tumorschmerz ertragen und durchleiden, als sie nach dem heutigen Stand der Tumorschmerztherapie eigentlich müssten.

Lydia Köper

12. September 2018
Antje Bach hat ihre Mutter während einer schweren Krebserkrankung begleitet und unterstützt heute an Krebs erkrankte Frauen.
  
29. August 2018
Wie wirkt sich eine Krebserkrankung auf das Leben aus? Eine Betroffene berichtet über ihre Erfahrungen mit der Diagnose Krebs.
  
27. August 2018
Kommt es bedingt durch eine Krebserkrankung zur Tumorkachexie, kann Trink- und Sondennahrung helfen, Mangelzuständen vorzubeugen.
  
23. Juli 2018
Eine Krebserkrankung hinterlässt Spuren. Daher ist es wichtig, dass Betroffene nach der Abschluss der Therapie auf ihren Körper und ihre Psyche Acht geben.
  
05. Februar 2018
Schleimhautentzündungen sind eine häufige Folge der Krebstherapie. Mit der richtigen Mundhygiene kann einer Mukositis unter Umständen vorgebeugt werden.